Aus "10 Punkte für 100 Tage"

5. Gegen Fachkräftemangel: Ausbildung und Einwanderung

 

Bei den Umfragen zu den Hindernissen für einen Wirtschaftsaufschwung nach der CoronaKrise rangiert der Fachkräftemangel ganz oben. Eine erhebliche jährliche Anzahl von Einwanderung wird für erforderlich gehalten, um dem zu begegnen. Dass Menschen mit Einwanderungsgeschichte als Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, wird ständig durch die restriktive Asylpolitik behindert. Wir fordern deshalb die Aufhebung von Arbeitsverboten für Asylsuchende und Menschen mit ungesichertem Aufenthaltsstatus und die Öffnung der Deutsch- und Integrationskurse – auch nachholend - für alle, die sich asylsuchend im Land befinden. Das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist bürokratisch überlastet und verfrachtet. Solche Gesetze müssen sich von der Haltung aus alten Zeiten verabschieden,
Einwanderung abzuwehren statt sie zu begünstigen. Die restriktive Asylpolitik der letzten Jahre und der Alltagsrassismus in Deutschland sind nicht anwerbewirksam und lassen zu, dass geflüchtete Menschen trotz guter Schul- und Berufsaussicht das Land verlassen müssen, während gleichzeitig nach Fachkräften gesucht wird.
Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels ist es skandalös, dass die im Land vorhandenen Potenziale nicht besser gefördert werden. Das gilt nicht nur für Menschen mit Fluchtgeschichte, sondern dies gilt auch für viele Menschen aus Familien mit Einwanderungsgeschichte, die seit vielen Jahren hier leben oder hier geboren wurden. Neben der beruflichen Weiterbildung, die stärker vielfaltsensibel ausgerichtet werden muss, geht es vor allem um Berufsausbildung. Es ist nicht hinzunehmen, dass trotz nicht besetzter Ausbildungsplätze viele Jugendliche und junge Erwachsene – und unter ihnen überproportional viele aus Einwanderungsfamilien - ohne Ausbildung bleiben. Wir fordern einen starken politischen Vorstoß für eine konsequente Öffnung von Berufsausbildung für diese Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Gefahr, dass jedes Jahr ein Großteil von
Jugendlichen ohne Ausbildung und weiterführende Bildung bleibt, zeigt starke Verwerfungen im Bildungssystem und kritisiert zugleich den Zustand des Einwanderungslands Deutschland. 

Zu den 10 FORDERUNGEN an die neue Bundesregierung