wir sind viele – gegen rassismus und diskriminierung

Rassismus in Deutschland – Es geht uns Alle an!
Rassismus ist in Deutschland und weltweit nach wie vor ein tief verankertes Phänomen, das auf individueller, institutioneller und struktureller Ebene wirkt und seit einigen Jahren wieder verstärkte Präsenz verzeichnet. Alltagsrassismus, Benachteiligung auf dem Arbeitsmarkt, erschwerter Zugang zu Wohnraum, verschärfte Gesetzeslagen, z. B. in der Asylpolitik, mangelnde Repräsentation in Politik, Kultur, Medien etc. sind nur einige Beispiele. Während öffentliche rassistische und diskriminierende Äußerungen immer salonfähiger werden und in der Mitte der Gesellschaft verwurzelt sind, steigen die Zahlen rassistisch motivierter Übergriffe stetig an. Die Vorfälle in Halle und Hanau, aber auch der Mord an Walter Lübcke stellen traurige Höhepunkte dieser rassistischen Gewalt dar.

Während der sowohl offen als auch subtil ausgeübte Rassismus eine zentrale Erfahrung von People of Color/Schwarze Menschen/Muslim*innen/Jüdinnen und Juden/Rom*nja und Sinti*zze /Menschen mit Migrationsgeschichte darstellt und ihr Leben stark belastet, existiert in Deutschland gleichzeitig ein stark verkürztes Rassismusverständnis. Stereotypisierung, Fremdzuschreibungen, Mikroaggressionen, Infragestellung von Kompetenzen, unerwünschte Nachfragen nach vermeintlicher Herkunft und Aussehen werden in diesem Verständnisrahmen nicht mitgedacht. Zu häufig wird Rassismus auf physische Gewalt und Beschimpfungen reduziert und an den Rand der Gesellschaft verdrängt. Institutioneller und struktureller Rassismus wird gar negiert. Es muss als gesamtgesellschaftliche Querschnittsaufgabe betrachtet werden, Rassismus auch in diesen Ausprägungen anzuerkennen, um eine grundlegende und tiefgreifende Auseinandersetzung in Deutschland voranzutreiben.

Die Arbeit von Migrant*innenorganisationen (MO) ist ein unentbehrliches Element in der Gestaltung demokratischen pluralen Zusammenlebens. Allerdings wird ihre Forderung nach „Mehr Demokratie“, „Partizipation“, „Inklusion" und „Teilhabe“ nicht immer gehört. Das hat auch der Integrationsgipfel im März 2020 gezeigt: Der Forderung von MOs, Rassismus und Diskriminierung mehr Wichtigkeit beizumessen, folgte die Bundeskanzlerin mit der Einrichtung eines Kabinettsausschusses gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Vertreter*innen migrantischer Perspektiven gibt es in dem Ausschuss jedoch keine. Die Forderung nach Teilhabe bei politischen Entscheidungsprozessen und einer ernsthaften Auseinandersetzung mit Rassismus und Diskriminierung sowie das Recht auf Nichtdiskriminierung sind deshalb weiterhin ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des Bundesverbandes BV NeMO und des Projekts wir sind viele – gegen rassismus und diskriminierung.

wir sind viele – gegen rassismus und diskriminierung
Das BV NeMO-Projekt wir sind viele – gegen rassismus und diskriminierung greift die bestehenden kritischen Auseinandersetzungen gegen rassistische Ausgrenzungen und Diskriminierungen vor Ort auf und versucht, in öffentliche Debatten einzugreifen, Diskurse mitzugestalten und die Interessen von Migrant*innen/People of Color/Schwarze Menschen durch eine breite Bündnispolitik zu vertreten. 

wir sind viele – gegen rassismus und diskriminierung verfolgt drei konkrete Hauptziele. Zum einen vermitteln wir Expert*innenwissen zu Handlungs- und Umgangsstrategien im Zusammenhang mit Rassismus und Diskriminierungen. Zum anderen tragen wir im Rahmen von Bürger*innenDialoge und Fachveranstaltungen zu einem offenen Austausch in der Stadtgesellschaft bei. Darüber hinaus fördern wir den Austausch und die Vernetzung mit anderen von Diskriminierung betroffenen Initiativen/Organisationen.

Die Ziele des Projekts werden auf der Grundlage lokaler und bundesweiter Maßnahmen konkretisiert:

  • Stärkung der Sprach- und Handlungsfähigkeit von Migrant*innenorganisationen
  • Öffnung und Festigung von Empowerment-Räumen
  • Entwicklung von Strategien im Umgang mit Rassismus

Unsere Maßnahmen

Workshops
In Workshops haben von Rassismus Betroffene die Möglichkeit, ihr Erlebtes mitzuteilen und zu erfahren, wie sie damit umgehen können. Sie lernen lokale Unterstützungsnetzwerke kennen und erschließen neue Handlungsspielräume. Initiativen und Organisationen, die im Bereich Antirassismus aktiv sind, tauschen sich aus und haben die Möglichkeit, ihre Aktivitäten synergetisch zu koordinieren.


Bürger*innenDialoge
Bürger*innenDialoge bringen die Stadtgesellschaft zusammen: Vereine, kommunale Politiker*innen und Verwaltung, zivilgesellschaftliche Akteur*innen, Menschen mit all ihrer diversen Biographien und Identitäten finden hier eine Diskussionsplattform, um das Thema Antirassismus besprechbar zu machen. Dadurch werden sowohl neue Diskurse als auch praktische Lösungsansätze um die Themen, politische Interessenvertretung und Bündnisse, (Sprach-)Bildung, Wohnung, Gesundheit, Arbeitsmarkt, Freizeit entwickelt.

Expert*innen-Interviews
Um die Projektaktivitäten zu optimieren und die Ergebnisse auszuwerten, wird eine wissenschaftliche Begleitung durchgeführt. Auf der Grundlage einer qualitativen Befragung der in Migrant*innenvereinen Aktiven als Expert*innen (Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter*innen) wird untersucht, inwieweit die Aktivitäten sie in ihrer antirassistischen politischen Arbeit in ihren jeweiligen Arbeitsfeldern stärken. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei die Selbstwirkung bzw. individuelle Aufklärung und das daraus resultierende Empowerment sowie die strukturellen Auswirkungen im Hinblick auf rassismuskritische Vereinsarbeit, urbane Vernetzung und demokratische Partizipation.  


Unsere Zielgruppe
Sie sind eine Migrant*innenorganisation und möchten einen Empowermentworkshop für ihre Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen anbieten oder einen lokalen Bürger*innenDialog in Ihren Kommunen anregen? In Ihrer Organisation besteht Bedarf sich über Strategien im Umgang mit und in der Bewältigung von Rassismus zu auszutauschen? Der Bundesverband NeMO e.V. sowie das Projektteam wir sind viele – gegen rassismus und diskriminierung unterstützt Sie gerne bei diesen Prozessen!

Flyer downloaden

Fragebögen Rassismus und Diskriminierung in Deutschland
Der Bundesverband Nemo e.V. ist mit seinen 32 Standorten die Anlaufstelle für Migrant*innenorganisationen und Migrant*innen in Deutschland. Deshalb bieten wir einen Meldebogen zur bundesweiten Erfassung rassistischer, antisemitischer, homophober, islamfeindlicher und rechtsextremer Vorfälle in vier Sprachen (Deutsch, Französisch, Spanisch und Arabisch) zum Download an. Denn nur, wenn wir – des Öfteren subtiles – rassistisches Verhalten in den Standorten sichtbar machen und ins Licht der Öffentlichkeit rücken, können wir wirksam einschreiten und Forderungen stellen. Helfen Sie mit: Dokumentieren Sie und melden Sie uns rassistische Vorfälle! Es liegt an Ihnen und an uns, „Nein!“ zu Rassismus zu sagen. Wehren Sie sich, schauen Sie nicht weg. Wir sind auf Ihre Unterstützung und Ihre Stimme angewiesen. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf – er bleibt absolut vertraulich.

Die Fragebögen herunterladen

Kontakt
Dr. Çağrı Kahveci, Projektleitung: c.kahveci[at]bv-nemo.de 
Brigitte Lawson, Projektleitung: b.lawson[at]bv-nemo.de
Carolina Morana, Projektkoordination: c.morana[at]bv-nemo.de

null

 

Mehr aus dem Projekt

Internationale Wochen gegen Rassismus

Unter dem Motto „Solidarität. Grenzenlos“ finden die diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 15.-28. März statt. Im Rahmen dieser wird weltweit ein sichtbares Zeichen gegen Rassismus gesetzt. Der Bundesverband NeMO und seine Verbünde sowie deren Mitglieder setzen sich bereits seit Jahren gegen Rassismus ein und beteiligen sich auch in diesem Jahr wieder mit verschiedenen Veranstaltungen an den Internationalen Wochen gegen Rassismus. Die waren Themen der ersten Sitzung zur Austauschplattform zu Antidiskriminierungsarbeit und Antirassismusnetzwerke vor Ort, die im Rahmen des Projekts „wir sind viele – gegen rassismus und diskriminierung“ stattfindet und es hat sich wieder gezeigt, dass die Veranstaltungen genauso vielfältig sind wie unsere Verbünde. Es finden folgende Veranstaltungen statt:

16.03.2021 
 Ab 16:00 Uhr 
 "HinterFragen: Sinti & Roma – Eine Minderheit zwischen Verfolgung und Selbstbestimmung“ – Fenster-Austellungseröffnung 
Haus der Kulturen – Interkulturelle Begegnungstätte e. V.
 
Ab 17:00 Uhr
 „Hilfsangebote bei Diskriminirung“ – Online-Veranstaltung
 Haus der Kulturen – Interkulturelle Begegnungstätte e. V.

17.03.2021
18:00 – 19:00 Uhr
 "MiSO & samo.fa On Air" zu Internationalen Wochen gegen Rassismus“ – Radiosendung
 MiSO-Netzwerk Hannover e. V.

18:00 – 19:30 Uhr 
„Spar Dir Dein weißes Mitgefühl! – Kritisches Weißsein“ – Filmvorführung und Diskussion
MORGEN e.V., Netzwerk Münchner Migrantenorganisationen

18.03.2021
17:00 – 21:00 Uhr
 „Kritisches Weißsein“ – Online-Workshop
 MORGEN e.V., Netzwerk Münchner Migrantenorganisationen

Ab 18:00 Uhr
„Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt“ – digitale Ausstellung
Haus der Kulturen – Interkulturelle Begegnungstätte e. V.

19.03.2021
Ab 18 Uhr
"Rassismus unter uns" Diskussionsrunde im Zoom mit Fragen rund um die Themen Integrations und Rassismus.
Deutsch-Russische Gesellschaft Göttingen e.V.

20.03.2021 
10:00 - 17:00 Uhr
„Online Empowerment-Workshop Für Schwarze Menschen Und Menschen Afrikanischer Herkunft. Thema Anti-Schwarzer Rassismus Und Afrophobie“ 
moveGLOBAL e.V. Berlin

21.03.2021
09:00 – 21:00 Uhr
„Gemeinsam gegen Rassismus“ – Banneraktion
Brücke der Kulturen Hildesheim e.V.

 Ab 14:00 Uhr
„Gemeinsam gegen Rassismus“ – Kundgebung
 MOiN e.V. Migrantenorganisationen in Nürnberg
    
Ab 17:00 Uhr
 „SOLIDARITÄT gegen den HASS“ – hybride Solidaritätsaktion 
Haus der Kulturen – Interkulturelle Begegnungstätte e. V.

21.03.2021
Ab 18 Uhr
"Filmvorführung und Gespräch “Freiburgerinnen mit Hintergrund”
FAIRburg e.V.

22.03.2021
Ab 16:00 Uhr
„Einweihung einer Informationstafel im Baobab-Park Lübeck“
Haus der Kulturen – Interkulturelle Begegnungstätte e.V.

24.03.2021
10:00 – 14:00 Uhr
„Diskriminierung und Empowerment“ – Empowerment-Workshop (Seite 24)
VeMo Halle e.V.

Ab 18:00 Uhr    
„Die Bedeutung des allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatzes“ – Workshop
 Haus der Kulturen – Interkulturelle Begegnungstätte e. V.

26.03.2021
 Ab 16:00 Uhr
 „Nachbarschafts-Picknick für kulturelle Vielfalt“ – digitales Picknick 
 Haus der Kulturen – Interkulturelle Begegnungstätte e. V.

27.03.2021
ab 20:15 Uhr
TINATIN feat. Mariam Kiria – Ein Konzert für Toleranz
MiSO-Netzwerk Hannover

28.03.2021
10:00 – 14:00 Uhr
 „Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt“ – Vortrag (Seite 47)
 Binemo e.V.

15:00 – 19:30 Uhr
„3. Stay Strong“ Online-Workshops zu Critical Whiteness, Empowerment nur für FLINT und 
HipHip als Empowerment sowie Paneldiskussion: „Ich bin (k)ein Rassist, aber… - Was können wir gemeinsam gegen alltäglichen und strukturellen Rassismus tun?“  

MORGEN e.V., Netzwerk Münchner Migrantenorganisationen
 
Ab 16:00 Uhr
 “Rassismus-kritischen Stadtführung – Freundschaft Stadtrundgänge – Musik“
 Haus der Kulturen – Interkulturelle Begegnungstätte e. V.

15.03.-28.03.: 
Fulda gegen Rassismus (zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen)
Aktionsbündnis mit Bündnis mittendrin!

15.03.-28.03:
Heimat - Internationale Wochen gegen Rassismus in Stuttgart
Forum der Kulturen Stuttgart e.V.

Seit 2013 erhält unser Verband eine strukturelle Förderung durch das BMI  Gefördert durch das Bundesministerium des Innern aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Seit 2013 erhält unser Verband eine strukturelle Förderung durch das BMI

Gefördert durch das Bundesministerium des Innern aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages