100 Tage neue Regierung: Die Ampel jetzt auf Fortschritt stellen! Polit-Talk: Montag, 21.März 2022, in Berlin – und per Zoom

Am 21.03.2022 findet der Polit-Talk des Bundesverbands Netzwerke von Migrant*innenorganisationen e. V. (NeMO) unter dem Motto „100 Tage neue Regierung: Die Ampel jetzt auf Fortschritt stellen“ in Berlin statt. 

„Mehr Fortschritt wagen“: Mit diesem Versprechen ist die Ampel-Regierung vor nun bald 100 Tagen ins Amt gestartet. Nach 100 Tagen wird traditionell eine erste Bilanz gezogen, welche wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft getroffen wurden.

Auch wir, der Bundesverband NeMO, wollen diese Bilanz ziehen. Uns ist natürlich klar, dass nach 100 Tagen nicht alle Vorhaben auf den Weg gebracht werden können. Also konzentrieren wir uns bei diesem Zwischenfazit auf das Wesentlich: Es geht also um die Frage, was im Koalitionsvertrag steht – und welche ersten Weichenstellungen vorgenommen wurden.

Die zentrale Frage lautet: Zeichnet sich ein echter Fortschritt ab? Wird deutlich, dass die Interessen und Bedürfnisse von Menschen mit Einwanderungsgeschichte umfassend Berücksichtigung finden? Gibt es Hoffnung auf dem Weg zu einer guten Einwanderungsgesellschaft? 

Tatsache ist: Wir sehen hier in vielen Bereichen noch Handlungsbedarf und fordern daher – „Es ist Zeit, die Ampel jetzt auf Fortschritt zu stellen.“

Bereits Ende letzten Jahres hat NeMO eine Positionierung mit dem Titel „10 Punkte für die ersten 100 Tage“ vorgelegt, in der wir wichtige Punkte zu Weichenstellungen für eine gute Einwanderungsgesellschaft benannt haben.

Gemeinsam mit Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis und im Gespräch mit Politiker*innen wollen wir eine Zwischenbilanz ziehen. Besonders wichtig ist uns hierbei die lokale Ebene – in der sich die vielfältigen Stimmen von Migrant*innenorganisationen aus ganz Deutschland wiederfinden. Wir wollen die konkreten Bedarfe und Wünsche von Menschen mit Einwanderungsgeschichte samt ihren Expertisen und Erfahrungen stärker ins politische Berlin tragen. Gleiches gilt für Migrant*innenorganisationen, die wir repräsentieren.

Wir laden daher am Montag, den 21. März 2022, von 15 bis 17 Uhr zu unserem Polit-Talk ins Haus der Demokratie und Menschenrechte in Berlin (Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin) ein. 
Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit für Hintergrundgespräche oder Interviews mit dem NeMO-Vorstand. 

Dr. Elizabeth Beloe, Dr. Peyman Javaher-Haghighi und Cemalettin Özer (NeMO Geschäftsführender Vorstand)

Programm

14.15 Uhr Mediengespräch (Nur für Medienvertreter*innen) mit den Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstands

15.00 Uhr – 15.30 Uhr Was wird getan gegen die Krise der Einwanderungsgesellschaft? Die ersten 100 Tage sind um … Der Bundesverband NeMO positioniert sich: Dr. Elizabeth Beloe, Dr. Peyman Javaher-Haghighi, Cemalettin Özer 

15.30 Uhr – 16.15 Uhr    Unsere Zwischenbilanz konkret

  • Soziale Problemlagen beseitigen
  • Humane Asylpolitik garantieren, Rassismus bekämpfen, Diskriminierungen beenden
  • Mit Migrant*innenorganisationen auf Augenhöhe zusammenarbeiten
  • Statements von 
  • NeMO-Vorständ*innen: Adama Logosu-Teko (Braunschweig), Lamine Conté (Saarbrücken), Elina Chernova (Düsseldorf)
  • Mit lokalen Spots aus: Lübeck, Fulda und Dresden
  • Interview mit dem Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach, Felix Heinrichs (SPD)

Kommentare kritischer Freund*innen: Dr. Paul Becker (Minor), Dr. Sascha Krannich (Hochschule Fulda), Dr. Cornelia Schu (Sachverständigenrat für Integration und Migration), Prof. Dr. Ludger Pries (Ruhr-Universität Bochum), Prof. Dr. Wolfgang Schröer (Universität Hildesheim), Prof. Dr. Vassilis Tsianos, FH Kiel 

16.15 Uhr – 17.00 Uhr    Bundesverband NeMO trifft Politik: 100 Tage sind um: Wie weiter?
Mit: Muhanad Al-Halak, MdB (FDP), Hakan Demir, MdB (SPD), Filiz Polat, MdB (Grüne), Dr.Peyman Javaher Haghighi und Dr. Elizabeth Beloe

Moderation: Steffen Lüdke (Der Spiegel), Leyla Boran (VMDO)

Seit 2013 erhält unser Verband eine strukturelle Förderung durch das BMI Gefördert durch das Bundesministerium des Innern und für Heimat aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Seit 2013 erhält unser Verband eine strukturelle Förderung durch das BMI

Gefördert durch das Bundesministerium des Innern und für Heimat aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

 

Ein perfektes deutsches Online-Casino sollte eine breite Palette von Kreditkarten akzeptieren. Die meisten gängigen Zahlungskarten, wie Visa und MasterCard, sind sicher im Internet zu verwenden. Um eine Transaktion durchzuführen, gehen Sie auf die Seite mit den Zahlungsmethoden des Online-Casinos und füllen Sie die erforderlichen Informationen aus. Im Allgemeinen beträgt die Transaktionsgebühr für Transaktionen mit Visa oder MasterCard 0,8 % bis 1,3 % des Gesamtbetrags. Dennoch ist es wichtig, sich zu vergewissern, dass das Casino ein hohes Maß an Sicherheit bietet. Hier haben wir alle Online Casinos in Deutschland für Mitte 2022 gesammelt. In einem Online-Casino in Deutschland gibt es mehrere Tischspiele. Blackjack zum Beispiel ist ein klassisches Tischspiel, das von Spielern aller Spielstärken gespielt wird. Es kombiniert Geschicklichkeit mit Glück und bietet so ein einzigartiges Glücksspielerlebnis. Online-Casinos in Deutschland bieten Spielern die Möglichkeit, das Spiel kostenlos zu testen, bevor sie einen Einsatz tätigen. Wenn ihnen das Spiel dann gefällt, können sie Geld einzahlen, um es mit echtem Geld zu spielen. Neben Blackjack gibt es in einem Online-Casino auch andere Tischspiele wie Roulette und Baccarat. Auch wenn die Anzahl der Spiele begrenzt ist, gibt es doch Hunderte von verschiedenen Varianten dieses klassischen Spiels. Sie können die gleichen Spiele spielen wie in einem Casino an Land, einschließlich Blackjack, Roulette und Baccarat. Einige der besten Websites bieten sogar Live-Dealer-Spiele an, um sicherzustellen, dass die Spieler ein echtes Casino-Erlebnis haben. Manche Spieler sind sich jedoch nicht sicher, ob diese Art des Glücksspiels etwas für sie ist oder nicht. Um sicherzugehen, sollten Sie kostenlose Spiele im Online-Casino Deutschland ausprobieren, bevor Sie eine Einzahlung tätigen.

Seit den Enthüllungen der Correctiv-Recherche vor einigen Wochen bewegt sich viel in der deutschen Zivilgesellschaft....

Seit den Enthüllungen der Correctiv-Recherche vor einigen Wochen bewegt sich viel in der deutschen Zivilgesellschaft. Hunderttausende Menschen gehen auf die Straße, um gegen die faschistischen Vertreibungspläne der Rechtsextremisten zu protestieren. Vor der angehenden Bedrohung werden sich auch die Migrant*innenorganisationen als essentieller Bestandteil der Zivilgesellschaft nicht wegducken. Zusammen werden wir unsere Demokratie verteidigen. Denn wir wissen starke, solidarische Verbündete auf unserer Seite, auf die wir uns verlassen können und müssen. Dies wurde auch im heutigen Treffen unserer Vorstandsvorsitzenden Elizabeth Beloe mit Bundeskanzler Olaf Scholz und der Antirassismusbeauftragten Reem Alabali-Radovan deutlich unterstrichen. Die politischen Entscheidungsträger*Innen stellten im gemeinsamen Gespräch unsere Perspektiven in den Mittelpunkt. Sie schenkten unseren Ängsten, unserer Wut, Bestürzung aber auch Erschöpfung ihre Aufmerksamkeit. Denn wie Alabali-Radovan es in der folgenden Pressekonferenz auch noch einmal betonte: "Es ist wichtig, dass nicht ständig über die Getroffenen gesprochen wird, sondern mit ihnen." Jeder Vierte in Deutschland hat eine Einwanderungsgeschichte und sie alle prägen dieses Land genauso wie jeder und jede Biodeutsche. Es ist unser gemeinsames Zuhause und das wird es auch bleiben! "Wenn das Zusammenleben vor Ort gelingt, dann ist das eines der wirksamsten Gegenmittel gegen den andauernden rechtsradikalen Versuch, uns Menschen mit Einwanderungs- und Fluchtgeschichte als Fremde abzustempeln." - Elizabeth Beloe #antirassismus #rassismus #protest #migranten #olafscholz